Press - Reviews
28th June 2003
InsomniousNightLift review, Tiefgang Muzikmagazin

Thanatoschizo
Insomnious Night Lift
(Rage Of Achilles/Sony)


InsomniousNightLiftBei "Insomnious Night Lift" handelt es sich um das zweite Album der Doom - Portugiesen. In mittlerweile typischer Manier bewegen sich alle Songs nicht unter 4:30 min und so haben wir zehn Tracks auf über einer Stunde Spielzeit. Man kann sich so auf eine ausführliche Darbietung des Repertoires der Combo einstellen. Ein Wort noch zum Artwork des Covers. Abgelichtet wurde eine leicht rechts abzweigende Strasse, die gesäumt von dichtgedrängten Bäumen ist. Bringt man dieses Foto mit dem Titel in Zusammenhang, kann ich positiv feststellen, dass sich die Macher Gedanken gemacht haben und eine gute Arbeit mit Umsicht abliefern. Musikalisch wurde ich leider etwas enttäuscht. Der Sound klingt mir stellenweise zu blechern und schwach. Grund dafür könnte zum einen die Studiotechnik sein, oder zum anderen das Fehlen vom nötigen Know How. Gerade bei Doom benötigt man dieses, um jeden Track abgerundet und voll klingen zu lassen. Fehlendes Know How kann ich mir ehrlich gesagt schwer vorstellen, denn die Band besitzt das Gefühl für Schwere und Bombast. Ein weiterer Punkt ist, dass stellenweise schöne Passagen durch merkwürdige Breaks unterbrochen werden, so dass einiges undurchdacht und zu verspielt wirkt. Positiv möchte ich mich zu den Vocals äußern. Thanatoschizo benutzen nicht einen Gesangspart, sondern teilen diesen in mehrere Variationen auf. So erfährt der Hörer einen Wechsel von maskulin/grindenden Passagen zu feminin/walkürischen Zwischenstücken. Das die Truppe Potenzial besitzt, um mit Genregrößen mitzuhalten, bescheinige ich ihnen auf jeden Fall, doch sollte vielleicht an der Aufnahmetechnik und der Feinarbeit noch etwas gefeilt werden. Hervorzuhebende Songs: "Sublime Loss", "Upshot Veil" und "Dance Of The Tenders Leave".
7/12 Punkte

Portuguese translation:
"InsomniousNightLift" é o segundo álbum da banda doom portuguesa. Entretanto, algo típico é o facto de as músicas nunca terem um tempo de duração abaixo dos 4.30, o que faz com que tenhamos 10 faixas que perfazem um total de mais de uma hora. Assim, podemos adaptar-nos de maneira específica ao repertório que nos é apresentado. Uma palavra ainda acerca do artwork da capa. Foi feito um plano de uma estrada que se bifurca para a direita, orlada por árvores cerradas. Se esta foto for relacionada com o título, posso verificar de forma positiva que o autor pensou bem e um bom trabalho foi feito. A nível musical, fiquei, infelizmente, um pouco desiludido. O som soa-me menos conseguido por vezes. Uma das razões para isto, pode ser a técnica do estúdio ou então erros importantes a nível de “know how“. E este é bem necessário no doom para que cada faixa soe a “cheia”. A banda possui o “feeling” para o pesado e o bombástico. Um ponto mais, é que por vezes surgem passagens bonitas que são interrompidas por estranhos e notáveis “breaks”, o que não funcionade forma estranha. Quero expressar algo de positivo acerca das vozes. ThanatoSchizO não usam apenas uma parte vocal; dividem estas em muitas variações. Assim, o ouvinte experimenta uma mudança intercalada de passagens entre masculino/grind e feminino/“valquírico”. De qualquer maneira, posso certificar que a banda tem potencial para acompanhar o nível do género. Deve, porém, retocar um pouco a produção. Músicas recomendáveis: "Sublime Loss", "Upshot Veil" e "Dance Of The Tenders Leaves".
7/12 pontos
5 CDs + 1 EP + T-shirt
€50.00 / $65.00
Size:
Qty: