Press - Reviews
19th April 2003
InsomniousNightLift review, Metalnews webzine

Band: ThanatoSchizO
Album: InsomniousNightLift
Genre: Dark Metal
Releasedatum: 24.03.2003

InsomniousNightLiftDies ist bereits das zweite Album der mir bis dato unbekannten portugisischen Band Thanatoschizo", die in dem Info Flayer der Plattenfirma als progressiver Dark Metal in Richtung Solefald, Arcturus und Anathema beschrieben wird. Das wolln wir doch mal sehn! Ich lege die Scheibe also rein und höre einen epischen, ausgedehnten Start in den ersten Songs. Der Sänger singt sowohl clean als auch mit Varianten von dunklen, groben Growls. Eine zarte, zerbrechlich klingende Frauenstimme unterstützt ihn mal übernimmt aber auch ab und an die Führung und wird dann von der männlichen Stimme hier und da unterstrichen.
Streckenweise wird man dabei an den Wechselgesang von Theater of Tragedy erinnert bzw. an den Opeth Gesang. Aber nicht nur in vokaler Hinsicht wird man an Opeth erinnert, sondern auch Teile der Songkonstrukte lassen einen ab und an aufhorchen ohne aber auf den Gedanken zu kommen es sei eine Kopie. Desweiteren denkt man zwischendurch z.B. an Bands wie Orphanage. Der Wunsch der Plattenfirma, es sei z.B. Anathema mit ihm Spiel, bleibt ein Traum, denn die Songkonstrukte können leider weder mit Anathema noch mit Opeth mithalten. Die verschiedenen Stimmen kommen einem teilweise mutwillig eingesetzt vor und passen oft nicht zueinander bzw. zum Song.Trotzdem gibt es immer wieder Passagen wo einiges stimmig ist und man mit angenehmer, melancholischer Atmosphäre umhüllt wird (The Journey´s Shiver), wenn diese auch nicht besonders tiefgründig daher kommt. Insgesamt überzeugt die Band eher bei den Stücken in denen die dunklen Growls weniger oder gar nicht vorhanden sind. Das Songwriting ist sehr unsicher, schlicht und oberflächlich und macht es einem schwer einen Song am Stück zu verfolgen . Leider hat dieses Album dadurch und durch die Tatsache dass die technische und musikalische Leistung auch nicht gerade eine Offenbarung ist nicht genügend Qualitäten den Weg in mein Plattenregal finden zu können. Eine Kaufempfehlung möchte ich ebensowenig aussprechen, denn dafür ist die Platte einfach zu schwach.

Shub-Niggurath

Portuguese translation:
Este é já o segundo álbum da - até aqui - desconhecida banda portuguesa ThanatoSchizO, a qual é descrita no flyer informativo da sua editora como praticando um Dark Metal progressivo, na linha de Solefald, Arcturus e Anathema. Isto é o que veremos! Eu ouço um início épico e alongado nas primeiras músicas, o vocalista não só faz variantes limpas como também grunhidos sombrios e brutais. Temos também uma voz feminina delicada, frágil e sonante que acompanha o vocalista. De vez em quando as mudanças vocais fazem lembrar Theater of Tragedy ou então Opeth. No entanto, não é só no que diz respeito às vozes que nos lembramos de Opeth, mas também na parte da estruturação dos temas, o que depois de uma audição atenta conduz à ideia de que não estamos perante uma cópia. De seguida pensa-se, no entanto, em bandas como Orphanage. O desejo da editora permanece utópico, uma vez que a estrutura das músicas não pode infelizmente ser comparada nem com Anathema ou Solefald. As diferentes vozes são colocadas em parte de forma intencional mas frequentemente não combinam umas com as outras ou então com as próprias músicas. Apesar disso, existem sempre passagens que nos envolvem em atmosferas agradáveis e melancólicas (como em The Journey´s Shiver), aliás na globalidade, a banda convence mais pelas partes em que os grunhidos sombrios pouco ou nada se fazem ouvir. A composição das letras é muito simples, o que faz com que seja difícil compreender a sua lógica. Em resultado disso, temos o facto de a produção técnica e musical não ser uma revelação imediata.
5 CDs + 1 EP + T-shirt
€50.00 / $65.00
Size:
Qty: